Wie lange dauert das Studium?
Die Studiendauer beträgt vier Semester. Dabei handelt es sich um drei Lehr- und um ein Prüfungssemester.

Wann beginnt das Studium?
Das Studium beginnt jeweils zum 1. Januar eines Jahres.

Was kostet das Studium?
Die Studiengebühren betragen insgesamt 3700 Euro. Die Summe setzt sich zusammen aus jeweils 1100 Euro für die drei Lehrsemester und 400 Euro für das Prüfungssemester. Die Studiengebühren werden jeweils pro Semester bezahlt und sind mit der Annahme eines Studienplatzes sowie danach jeweils am Ende des vorherigen Semesters (und damit vor der Rückmeldung) fällig. Hierbei handelt es sich nicht um die staatlichen Studiengebühren, die für diesen Studiengang nicht anfallen (s. Gaststudierende). Die von uns zu erhebenden Gebühren werden ausschließlich für den Studiengang verwandt.

Gibt es Stipendien oder Möglichkeiten der Reduzierung der Studiengebühren?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können leider keine Stipendien angeboten werden, zumal praktisch keine Stiftungen berufstätige Studierende unterstützen. In Einzelfällen können wir die Zahlung der Studiengebühren in kleineren Raten vereinbaren.

Welche Nebenkosten entstehen mir?
Für die Einschreibung als Gaststudent (s. dort) entstehen Ihnen derzeit keine Kosten. Natürlich müssen Sie die Kosten für die Anreise zu den Präsenzphasen sowie die Unterbringung selbst bezahlen. Wir geben Hinweise auf preisgünstige Hotels in Bochum.

Welche Lern- und Lehrformen gibt es?
Das Studium ist als Blended-Learning konzipiert, es werden also Präsenz- und Fernstudium miteinander kombiniert. In den Präsenzphasen wird zumeist in seminaristischer Form gearbeitet. In den Fernstudienteilen wird mit ganz unterschiedlichen Lehrformen gearbeitet. In erster Linie wird mit den E-Learning Systemen Moodle und Connect gearbeitet. Studieninhalte, Studienbriefe, Ablauf- und Zeitpläne, Hinweise und Informationen werden elektronisch in Moodle in Ordnern hinterlegt und sind dort für die Studierenden, die für einen Kurs angemeldet sind, abrufbar. Über Forendiskussionen und E-Mails erfolgt der Austausch zwischen den Studierenden und den DozentInnen. Über Connect werden Vorlesungen als Videoaufzeichnung angeboten (s. dort).

Wie werden Prüfungen abgenommen?
Prüfungen erfolgen in Form von Klausuren (an den Präsenzterminen), in Form von (benoteten) Rückmeldungen, schriftlichen Arbeiten oder mündlich.

Was ist "Blended Learning"?

Mit "Blended Learning" ist eine Mischform aus Präsenz- und Fernlehre gemeint. Es werden die besten Eigenschaften der jeweiligen Lehrform zusammen genommen, um so das Lernen noch effizienter zu machen. Für die Fernlehre ist es die zeitliche und räumliche Flexibilität und eine große Entscheidungsfreiheit, für die Präsenzlehre ist es die schnelle und unmittelbare Kontaktmöglichkeit mit KommilitonInnen und DozentInnen. Zudem "puffert" das Zusammenkommen und das unmittelbare Gespräch mit anderen Studierenden mögliche Motivationseinbrüche und Lernisolation. Weiterhin können so Kontakte und Netzwerke aufgebaut und vertieft werden.

Wie viele Präsenzphasen gibt es?
Es gibt eine Studienwoche zu Beginn des 1. Semesters (im Januar) und eine zum Ende des 3. Semesters (i.d.R. im Juni); zusätzlich gibt es im Laufe der ersten drei Semester sechs Blockveranstaltungen, die in der Regel von Freitag bis Samstag abgehalten werden. Ferner wird ein optionales Examenskolloquium während der Bearbeitungszeit der Masterarbeit angeboten.

Kann man das Studium neben dem Beruf absolvieren?

Das Studium ist berufsbegleitend konzipiert. Es ist zeitlich sehr flexibel gehalten. Sie bestimmen Ihre Lernzeit in der Regel selbst. So können Sie am Wochenende oder in den Abendstunden Ihre Aufgaben bearbeiten oder die angebotenen Vorlesungen als Videostream anschauen. Aber beachten Sie bitte, dass das Studium natürlich zeitintensiv ist, da Sie einen vollwertigen Universitätsabschluss erwerben wollen.

Wie zeitintensiv ist das Studium?
Da das Studium berufsbegleitend konzipiert ist, muss das Lernverhalten stetig und gut organisiert sein. Man muss pro Woche ca. 15 Stunden einplanen. Dies ist eine rein statistische Größe. Der Workload ist so berechnet (Bestandteil der Akkreditierung), dass im Schnitt pro Tag (7 Tage die Woche!) etwa zwei Stunden für das Studium aufgebracht werden müssen. Es kann auch mehr oder weniger werden, je nach Lesetempo und inhaltlicher Vorbildung. Zudem hat der eigene Anspruch hinsichtlich der zu erreichenden Noten im Studium ebenfalls eine Auswirkung auf das Lernpensum.

Welche Lernmaterialien muss ich erwerben?
Es müssen normalerweise keine zusätzlichen Lernmaterialien erworben werden. Bei der Lektüre von Monografien (Bücher) kann es sinnvoll sein, diese zu erwerben, um nicht auf Bibliotheksausleihe oder Fernleihe angewiesen zu sein. Dieses gilt insbesondere auch mal für das ein oder andere Lehrbuch. In der Regel werden die zu bearbeitenden Texte über Moodle bereitgestellt.

Welche technische Ausstattung benötige ich für das Studium?
Einen Standardcomputer mit Internet-DSL-Zugang. Eine Flatrate ist von Vorteil.

Mit welchem Titel schließt das Studium ab?
Das Studium schließt mit dem national und international anerkannten "Master of Criminology und Police Science" ab.

Kann man nach dem Studium promovieren?
Eine Promotion ist bei entsprechendem Abschluss grundsätzlich auch für FH-Absolventen möglich. Allerdings sind hierzu die Promotionsordnungen der einschlägigen Fachgebiete/Fakultäten maßgeblich.

Aus welchen Fächern und Fachbereichen kommen die Studierenden?
Zu unseren Studierenden gehören Juristen, Polizeibeamte aus dem gehobenen und höheren Dienst (einschl. Verfassungsschutz u.ä.), Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Soziologen, Sozialwissenschaftler, Psychologen, Psychiater, Ärzte, Lehrer, Geografen, Journalisten, u.a.m.

Wie viele Studienplätze stehen zur Verfügung?

Derzeit stehen pro Jahr 75 Studienplätze zur Verfügung.

An wen kann ich mich wenden, wenn meine Fragen nicht beantwortet wurden?

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter 0234/32-29338 zur Verfügung. Sie können gerne auch eine Mail schreiben an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wobei individuelle Fragen in einem persönlichen Gespräch meist besser geklärt werde können.

Masterarbeit
Das Studium schließt mit der Anfertigung einer Masterarbeit (und einer daran anschließenden mündlichen Prüfung) ab. Bei der Themenauswahl sind Sie entsprechend der interdisziplinären Ausrichtung des Studienganges und der vielfältigen beruflichen Hintergründe der Studierenden weitestgehend frei. Die Arbeiten werden von einem Erstgutachter (den Sie vorschlagen können) betreut und von diesem sowie von einem Zweitgutachter bewertet. Mindestens einer der beiden muss der Ruhr-Universität Bochum angehören (dazu gehören auch externe Dozenten und Lehrbeauftragte). Die Gutachter müssen über einen universitären Abschluss verfügen (FH-Diplom genügt nicht). Thema und Gutachter/Betreuer werden vom Prüfungsausschuss auf der Grundlage Ihres Vorschlages festgelegt.

Studienverlaufsplan
Den Studienverlaufsplan finden Sie hier.

Modulplan
Zum Modulplan geht es hier entlang.

Bearbeitungszeit der Masterarbeit
Die Bearbeitungszeit beträgt sechs Monate.

Dozentinnen und Dozenten
Der Studiengang wird von einer Vielzahl von Dozentinnen und Dozenten aus unterschiedlichen Professionen betreut. Nähere Informationen finden Sie unter DozentInnen.

Studien- und Prüfordnung
Die Studien- und Prüfungsordnung bildet den formalen Rahmen des gesamten Studiums. Dort finden Sie u.a. Angaben zum Umfang der Masterarbeit, Bearbeitungszeit, Prüfungswiederholungen usw. 

 Was passiert, wenn ich das Studium zwischenzeitlich abbrechen muss?
Sollten Sie Ihr Studium unterbrechen müssen, so kann in begründeten Fällen eine zeitlich befristete Unterbrechung vom Prüfungsausschuss bewilligt werden. In solchen Fällen wird Ihnen der Studienplatz bis zu einem gewissen Zeitpunkt frei gehalten, zu dem Sie Ihr Studium wieder aufnehmen können.

Was geschieht, wenn ich meine Masterarbeit nicht bestehe?

Bei Nichtbestehen der Masterarbeit haben Sie einen Wiederholungsversuch mit einem neu gestellten Thema. (vgl. § 13 der Studien- und Prüfungsordnung).

Was geschieht, wenn ich einzelne Module nicht bestehe?
Das Bestehen aller Module ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung (Masterarbeit). Da die Module i.d.R. nur einmal pro Jahr angeboten werden, kann sich Ihr Studium dadurch ggf. verlängern. Wir versuchen jedoch gemeinsam mit den DozentInnen und den Modulbeauftragten, in Einzelfällen eine flexible Lösung zu erreichen.

Entstehen mir weitere Kosten, wenn ich Module oder Masterarbeit nicht bestehe?

Je nach notwendigem administrativem Aufwand können in diesen Fällen weitere Kosten entstehen, jedoch versuchen wir auch hier, mit Ihnen gemeinsam entsprechende Lösungen zu finden.

Akkreditierung
Laut ländergemeinsamer Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz gemäß § 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 10.10.2003 i.d.F. vom 22.09.2005 müssen alle Bachelor- und Masterstudiengänge akkreditiert werden. Der Masterstudiengang "Kriminologie und Polizeiwissenschaft" ist bis zum 30.09.2017 akkreditiert.

Moodle
Moodle ist eine über das Internet erreichbare virtuelle Lehr- und Lernplattform (ein "LMS" = Learning Management System), die dem Lernraum einer Präsenz-Universität nachgebildet ist. Anstelle von Hörsälen, Seminar- und Übungsräumen, Bibliotheken, Laboren, Verwaltungsgebäuden und Räumen zur informellen Kommunikation wie Caféterien gibt es einen "virtuellen Lernraum", von dem aus Studierende und Lehrende auf alle Bereiche einer Lehrveranstaltung - Informationen, Materialien, Kommunikationsmöglichkeiten usw. - zugreifen können. Moodle bildet damit eine Schnittstelle zwischen Technik und Didaktik. Nähere Informationen zu Moodle an der Ruhr-Universität Bochum und die Möglichkeit zum Zugriff auf einen informativen Demokurs erhalten Sie hier:

Connect
Connect ermöglicht es z.B. Lehrenden und Studierenden, Webkonferenzen durchzuführen, aufzuzeichnen und jederzeit online abzurufen. Zudem werden in Connect Videoaufzeichnungen von Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt. Connect basiert auf Flash und ist ohne Zusatzsoftware in einem beliebigen Webbrowser (Mozilla, Firefox, InternetExplorer etc.) zugänglich. Die Nutzer benötigen lediglich einen Internetzugang, einen Browser und das Flash-Plugin von Adobe. Das Flash-Plugin ist in fast allen Browsern enthalten oder kann bei Adobe herunter geladen werden. Kurz: Connect läuft fast überall!
(vgl. http://www.rubel.rub.de/connect)

Gaststudierende
Die Studierenden des Masterstudienganges "Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft" werden als Gaststudierende an der Ruhr-Universität Bochum eingetragen. Auf eine Eintragung als ordentliche Studierende wird verzichtet, da dann zusätzlich zu den Studiengebühren für den Masterstudiengang (s. was kostet der Studiengang) weitere Gebühren anfallen würden (Semesterbeitrag in Höhe von ca. 250,00 €).

Prüfungsausschuss
Der Prüfungsausschuss ist für die BewerberInnenauswahl, Zulassung zum Studium, Exmatrikulationen, Noten und alle prüfungsrelevanten Vorgänge zuständig. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses werden vom Fakultätsrat der juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum gewählt. Ihm gehören derzeit Prof. Dr. Thomas Feltes (Vorsitz), Prof. Dr. Stefan Magen, Prof. Dr. Klaus Schreiber, Jörn Olhöft und Leif Artkämper an.

Workload
Der Workload ist der in Zeitstunden ausgedrückte und erwartete Arbeitsaufwand, der für einen erfolgreichen Abschluss des Studiums notwendig ist. Er umfasst insgesamt 1500 Stunden. Rechnet man dies auf die Studiendauer herunter (4 Semester), kommt man auf etwa 2 Stunden pro Tag des Studiums für die Lerneinheiten (7 Tage/Woche). Der Workload ist aus Studierendensicht eine nicht ganz leicht fassbare Größe, da er je nach Lern- und Lesetempo sowie der eigene Vorkenntnisse individuell variieren kann. Für jedes Modul des Studiums ist der Workload gesondert ausgewiesen.

Wie kann ich mich bewerben?
Sie können sich hier online bewerben (nur möglich ab Mitte April eines jeden Jahres).

Entstehen mir Kosten für die Bewerbung bzw. für das Auswahlverfahren?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden weder für die Bewerbung, noch für das Auswahlverfahren Gebühren verlangt.

Bis wann muss ich mich bewerben und wann bekomme ich die Auswahlentscheidung mitgeteilt?
Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Juli. Nach Eingang der Bewerbungen wird ein Auswahlverfahren durchgeführt, welches aus einer Prüfung der Bewerbungsunterlagen sowie ggf. einer Einladung zu einem Assessment Center (schriftlicher Test, persönliches Gespräch) besteht. Die Zulassungsbescheide werden dann ca. 14 Tage anschließend versandt. Danach haben Sie vier Wochen Zeit, um die erste Rate der Studiengebühr (s. dort) zu bezahlen, damit ihre Zulassung wirksam wird.

Welche Grundvoraussetzungen gibt es für eine Bewerbung?
Zum Studium bewerben kann sich, wer einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss hat und eine mindestens einjährige Berufserfahrung in einem verwandten Berufsfeld nachweisen kann. Darüber hinaus ist für den Zugriff auf die Lehr- und Lernmaterialien ein schneller Internetanschluss erforderlich (DSL, möglichst mit Flatrate).

Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?
Die Bewerbungen werden bis zum Stichtag gesammelt. Der Prüfungsausschuss des Masterstudiengangs prüft in einem ersten Schritt die Bewerbungsunterlagen (vgl. § 4 der Studien- und Prüfungsordnung). Entscheidend sind hier insbes. die Noten des Hochschulabschlusses, Abschlüsse, Berufserfahrung etc. Werden die Zulassungskriterien erfüllt, erfolgt nach diesem Auswahlverfahren eine Einladung zu einem Assessment Center (schriftlicher Test, persönliches Gespräch). Auf Grundlage der Ergebnisse erfolgt in den Monaten Oktober/November die Zulassung zum Studiengang. Das Studium startet im darauffolgenden Januar.

Was ist, wenn ich keine Zulassung bekomme?
Wer keine Zulassung erhält kann sich prinzipiell im nächsten Jahr bzw. in der nächsten Runde erneut bewerben. Sofern die Bewerbungsunterlagen bei uns verblieben sind, genügt dazu ein kurzes Schreiben, in dem auf die bereits vorliegenden Unterlagen sowie ggf. auf Veränderungen in der eigenen Motivation oder im eigenen Lebenslauf gegenüber der letzten Bewerbung hingewiesen wird.

Gibt es Einschreibeformulare?
Es gibt im Rahmen der Online-Bewerbung bestimmte Felder, die Sie ausfüllen müssen. Hier geht’s zur Online-Bewerbung (nur möglich ab April eines jeden Jahres).

Was gilt als Berufserfahrung?
Hierzu zählen alle nach einem abgeschlossenen Studium erbrachten und belegten Arbeitsleistungen. Allgemeine oder während eines Studiums erbrachte Praktika zählen nicht dazu. Die Referendariatszeit und die Zeit eines Berufspraktikums zur Erlangung der staatlichen Anerkennung als Sozialarbeiter/Sozialpädagoge gelten als Berufserfahrung.

Wie kann ich mich bewerben?
Sie können sich hier online bewerben (nur möglich ab Mitte April eines jeden Jahres).

Entstehen mir Kosten für die Bewerbung bzw. für das Auswahlverfahren?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden weder für die Bewerbung, noch für das Auswahlverfahren Gebühren verlangt.

Bis wann muss ich mich bewerben und wann bekomme ich die Auswahlentscheidung mitgeteilt?
Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Juli. Nach Eingang der Bewerbungen wird ein Auswahlverfahren durchgeführt, welches aus einer Prüfung der Bewerbungsunterlagen sowie ggf. einer Einladung zu einem Assessment Center (schriftlicher Test, persönliches Gespräch) besteht. Die Zulassungsbescheide werden dann ca. 14 Tage anschließend versandt. Danach haben Sie vier Wochen Zeit, um die erste Rate der Studiengebühr (s. dort) zu bezahlen, damit ihre Zulassung wirksam wird.

Bewerbung

Wie kann ich mich bewerben?
Sie können sich hier online bewerben (nur möglich ab Mitte April eines jeden Jahres).

Entstehen mir Kosten für die Bewerbung bzw. für das Auswahlverfahren?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt werden weder für die Bewerbung, noch für das Auswahlverfahren Gebühren verlangt.

Bis wann muss ich mich bewerben und wann bekomme ich die Auswahlentscheidung mitgeteilt?
Bewerbungsschluss ist jeweils der 15. Juli. Nach Eingang der Bewerbungen wird ein Auswahlverfahren durchgeführt, welches aus einer Prüfung der Bewerbungsunterlagen sowie ggf. einer Einladung zu einem Assessment Center (schriftlicher Test, persönliches Gespräch) besteht. Die Zulassungsbescheide werden dann ca. 14 Tage anschließend versandt. Danach haben Sie vier Wochen Zeit, um die erste Rate der Studiengebühr (s. dort) zu bezahlen, damit ihre Zulassung wirksam wird.

Welche Grundvoraussetzungen gibt es für eine Bewerbung?
Zum Studium bewerben kann sich, wer einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss hat und eine mindestens einjährige Berufserfahrung in einem verwandten Berufsfeld nachweisen kann. Darüber hinaus ist für den Zugriff auf die Lehr- und Lernmaterialien ein schneller Internetanschluss erforderlich (DSL, möglichst mit Flatrate).

Wie läuft das Bewerbungsverfahren ab?
Die Bewerbungen werden bis zum Stichtag gesammelt. Der Prüfungsausschuss des Masterstudiengangs prüft in einem ersten Schritt die Bewerbungsunterlagen (vgl. § 4 der Studien- und Prüfungsordnung). Entscheidend sind hier insbes. die Noten des Hochschulabschlusses, Abschlüsse, Berufserfahrung etc. Werden die Zulassungskriterien erfüllt, erfolgt nach diesem Auswahlverfahren eine Einladung zu einem Assessment Center (schriftlicher Test, persönliches Gespräch). Auf Grundlage der Ergebnisse erfolgt in den Monaten Oktober/November die Zulassung zum Studiengang. Das Studium startet im darauffolgenden Januar.

Was ist, wenn ich keine Zulassung bekomme?
Wer keine Zulassung erhält kann sich prinzipiell im nächsten Jahr bzw. in der nächsten Runde erneut bewerben. Sofern die Bewerbungsunterlagen bei uns verblieben sind, genügt dazu ein kurzes Schreiben, in dem auf die bereits vorliegenden Unterlagen sowie ggf. auf Veränderungen in der eigenen Motivation oder im eigenen Lebenslauf gegenüber der letzten Bewerbung hingewiesen wird.

Gibt es Einschreibeformulare?
Es gibt im Rahmen der Online-Bewerbung bestimmte Felder, die Sie ausfüllen müssen. Hier geht’s zur Online-Bewerbung (nur möglich ab April eines jeden Jahres).

Was gilt als Berufserfahrung?
Hierzu zählen alle nach einem abgeschlossenen Studium erbrachten und belegten Arbeitsleistungen. Allgemeine oder während eines Studiums erbrachte Praktika zählen nicht dazu. Die Referendariatszeit und die Zeit eines Berufspraktikums zur Erlangung der staatlichen Anerkennung als Sozialarbeiter/Sozialpädagoge gelten als Berufserfahrung.

Studium

Wie lange dauert das Studium?
Die Studiendauer beträgt vier Semester. Dabei handelt es sich um drei Lehr- und um ein Prüfungssemester.

Wann beginnt das Studium?
Das Studium beginnt jeweils zum 1. Januar eines Jahres.

Was kostet das Studium?
Die Studiengebühren betragen insgesamt 3700 Euro. Die Summe setzt sich zusammen aus jeweils 1100 Euro für die drei Lehrsemester und 400 Euro für das Prüfungssemester. Die Studiengebühren werden jeweils pro Semester bezahlt und sind mit der Annahme eines Studienplatzes sowie danach jeweils am Ende des vorherigen Semesters (und damit vor der Rückmeldung) fällig. Hierbei handelt es sich nicht um die staatlichen Studiengebühren, die für diesen Studiengang nicht anfallen (s. Gaststudierende). Die von uns zu erhebenden Gebühren werden ausschließlich für den Studiengang verwandt.

Gibt es Stipendien oder Möglichkeiten der Reduzierung der Studiengebühren?
Zum gegenwärtigen Zeitpunkt können leider keine Stipendien angeboten werden, zumal praktisch keine Stiftungen berufstätige Studierende unterstützen. In Einzelfällen können wir die Zahlung der Studiengebühren in kleineren Raten vereinbaren.

Welche Nebenkosten entstehen mir?
Für die Einschreibung als Gaststudent (s. dort) entstehen Ihnen derzeit keine Kosten. Natürlich müssen Sie die Kosten für die Anreise zu den Präsenzphasen sowie die Unterbringung selbst bezahlen. Wir geben Hinweise auf preisgünstige Hotels in Bochum.

Welche Lern- und Lehrformen gibt es?
Das Studium ist als Blended-Learning konzipiert, es werden also Präsenz- und Fernstudium miteinander kombiniert. In den Präsenzphasen wird zumeist in seminaristischer Form gearbeitet. In den Fernstudienteilen wird mit ganz unterschiedlichen Lehrformen gearbeitet. In erster Linie wird mit den E-Learning Systemen Moodle und Connect gearbeitet. Studieninhalte, Studienbriefe, Ablauf- und Zeitpläne, Hinweise und Informationen werden elektronisch in Moodle in Ordnern hinterlegt und sind dort für die Studierenden, die für einen Kurs angemeldet sind, abrufbar. Über Forendiskussionen und E-Mails erfolgt der Austausch zwischen den Studierenden und den DozentInnen. Über Connect werden Vorlesungen als Videoaufzeichnung angeboten (s. dort).

Wie werden Prüfungen abgenommen?
Prüfungen erfolgen in Form von Klausuren (an den Präsenzterminen), in Form von (benoteten) Rückmeldungen, schriftlichen Arbeiten oder mündlich.

Was ist "Blended Learning"?

Mit "Blended Learning" ist eine Mischform aus Präsenz- und Fernlehre gemeint. Es werden die besten Eigenschaften der jeweiligen Lehrform zusammen genommen, um so das Lernen noch effizienter zu machen. Für die Fernlehre ist es die zeitliche und räumliche Flexibilität und eine große Entscheidungsfreiheit, für die Präsenzlehre ist es die schnelle und unmittelbare Kontaktmöglichkeit mit KommilitonInnen und DozentInnen. Zudem "puffert" das Zusammenkommen und das unmittelbare Gespräch mit anderen Studierenden mögliche Motivationseinbrüche und Lernisolation. Weiterhin können so Kontakte und Netzwerke aufgebaut und vertieft werden.

Wie viele Präsenzphasen gibt es?
Es gibt eine Studienwoche zu Beginn des 1. Semesters (im Januar) und eine zum Ende des 3. Semesters (i.d.R. im Juni); zusätzlich gibt es im Laufe der ersten drei Semester sechs Blockveranstaltungen, die in der Regel von Freitag bis Samstag abgehalten werden. Ferner wird ein optionales Examenskolloquium während der Bearbeitungszeit der Masterarbeit angeboten.

Kann man das Studium neben dem Beruf absolvieren?

Das Studium ist berufsbegleitend konzipiert. Es ist zeitlich sehr flexibel gehalten. Sie bestimmen Ihre Lernzeit in der Regel selbst. So können Sie am Wochenende oder in den Abendstunden Ihre Aufgaben bearbeiten oder die angebotenen Vorlesungen als Videostream anschauen. Aber beachten Sie bitte, dass das Studium natürlich zeitintensiv ist, da Sie einen vollwertigen Universitätsabschluss erwerben wollen.

Wie zeitintensiv ist das Studium?
Da das Studium berufsbegleitend konzipiert ist, muss das Lernverhalten stetig und gut organisiert sein. Man muss pro Woche ca. 15 Stunden einplanen. Dies ist eine rein statistische Größe. Der Workload ist so berechnet (Bestandteil der Akkreditierung), dass im Schnitt pro Tag (7 Tage die Woche!) etwa zwei Stunden für das Studium aufgebracht werden müssen. Es kann auch mehr oder weniger werden, je nach Lesetempo und inhaltlicher Vorbildung. Zudem hat der eigene Anspruch hinsichtlich der zu erreichenden Noten im Studium ebenfalls eine Auswirkung auf das Lernpensum.

Welche Lernmaterialien muss ich erwerben?
Es müssen normalerweise keine zusätzlichen Lernmaterialien erworben werden. Bei der Lektüre von Monografien (Bücher) kann es sinnvoll sein, diese zu erwerben, um nicht auf Bibliotheksausleihe oder Fernleihe angewiesen zu sein. Dieses gilt insbesondere auch mal für das ein oder andere Lehrbuch. In der Regel werden die zu bearbeitenden Texte über Moodle bereitgestellt.

Welche technische Ausstattung benötige ich für das Studium?
Einen Standardcomputer mit Internet-DSL-Zugang. Eine Flatrate ist von Vorteil.

Mit welchem Titel schließt das Studium ab?
Das Studium schließt mit dem national und international anerkannten "Master of Criminology und Police Science" ab.

Kann man nach dem Studium promovieren?
Eine Promotion ist bei entsprechendem Abschluss grundsätzlich auch für FH-Absolventen möglich. Allerdings sind hierzu die Promotionsordnungen der einschlägigen Fachgebiete/Fakultäten maßgeblich.

Aus welchen Fächern und Fachbereichen kommen die Studierenden?
Zu unseren Studierenden gehören Juristen, Polizeibeamte aus dem gehobenen und höheren Dienst (einschl. Verfassungsschutz u.ä.), Sozialarbeiter, Sozialpädagogen, Soziologen, Sozialwissenschaftler, Psychologen, Psychiater, Ärzte, Lehrer, Geografen, Journalisten, u.a.m.

Wie viele Studienplätze stehen zur Verfügung?

Derzeit stehen pro Jahr 75 Studienplätze zur Verfügung.

An wen kann ich mich wenden, wenn meine Fragen nicht beantwortet wurden?

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gerne telefonisch unter 0234/32-29338 zur Verfügung. Sie können gerne auch eine Mail schreiben an: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wobei individuelle Fragen in einem persönlichen Gespräch meist besser geklärt werde können.

Masterarbeit
Das Studium schließt mit der Anfertigung einer Masterarbeit (und einer daran anschließenden mündlichen Prüfung) ab. Bei der Themenauswahl sind Sie entsprechend der interdisziplinären Ausrichtung des Studienganges und der vielfältigen beruflichen Hintergründe der Studierenden weitestgehend frei. Die Arbeiten werden von einem Erstgutachter (den Sie vorschlagen können) betreut und von diesem sowie von einem Zweitgutachter bewertet. Mindestens einer der beiden muss der Ruhr-Universität Bochum angehören (dazu gehören auch externe Dozenten und Lehrbeauftragte). Die Gutachter müssen über einen universitären Abschluss verfügen (FH-Diplom genügt nicht). Thema und Gutachter/Betreuer werden vom Prüfungsausschuss auf der Grundlage Ihres Vorschlages festgelegt.

Studienverlaufsplan
Den Studienverlaufsplan finden Sie hier.

Modulplan
Zum Modulplan geht es hier entlang.

Bearbeitungszeit der Masterarbeit
Die Bearbeitungszeit beträgt sechs Monate.

Dozentinnen und Dozenten
Der Studiengang wird von einer Vielzahl von Dozentinnen und Dozenten aus unterschiedlichen Professionen betreut. Nähere Informationen finden Sie unter DozentInnen.

Studien- und Prüfordnung
Die Studien- und Prüfungsordnung bildet den formalen Rahmen des gesamten Studiums. Dort finden Sie u.a. Angaben zum Umfang der Masterarbeit, Bearbeitungszeit, Prüfungswiederholungen usw. 

 Was passiert, wenn ich das Studium zwischenzeitlich abbrechen muss?
Sollten Sie Ihr Studium unterbrechen müssen, so kann in begründeten Fällen eine zeitlich befristete Unterbrechung vom Prüfungsausschuss bewilligt werden. In solchen Fällen wird Ihnen der Studienplatz bis zu einem gewissen Zeitpunkt frei gehalten, zu dem Sie Ihr Studium wieder aufnehmen können.

Was geschieht, wenn ich meine Masterarbeit nicht bestehe?

Bei Nichtbestehen der Masterarbeit haben Sie einen Wiederholungsversuch mit einem neu gestellten Thema. (vgl. § 13 der Studien- und Prüfungsordnung).

Was geschieht, wenn ich einzelne Module nicht bestehe?
Das Bestehen aller Module ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung (Masterarbeit). Da die Module i.d.R. nur einmal pro Jahr angeboten werden, kann sich Ihr Studium dadurch ggf. verlängern. Wir versuchen jedoch gemeinsam mit den DozentInnen und den Modulbeauftragten, in Einzelfällen eine flexible Lösung zu erreichen.

Entstehen mir weitere Kosten, wenn ich Module oder Masterarbeit nicht bestehe?

Je nach notwendigem administrativem Aufwand können in diesen Fällen weitere Kosten entstehen, jedoch versuchen wir auch hier, mit Ihnen gemeinsam entsprechende Lösungen zu finden.

Akkreditierung
Laut ländergemeinsamer Strukturvorgaben der Kultusministerkonferenz gemäß § 9 Abs. 2 HRG für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen vom 10.10.2003 i.d.F. vom 22.09.2005 müssen alle Bachelor- und Masterstudiengänge akkreditiert werden. Der Masterstudiengang "Kriminologie und Polizeiwissenschaft" ist bis zum 30.09.2017 akkreditiert.

Moodle
Moodle ist eine über das Internet erreichbare virtuelle Lehr- und Lernplattform (ein "LMS" = Learning Management System), die dem Lernraum einer Präsenz-Universität nachgebildet ist. Anstelle von Hörsälen, Seminar- und Übungsräumen, Bibliotheken, Laboren, Verwaltungsgebäuden und Räumen zur informellen Kommunikation wie Caféterien gibt es einen "virtuellen Lernraum", von dem aus Studierende und Lehrende auf alle Bereiche einer Lehrveranstaltung - Informationen, Materialien, Kommunikationsmöglichkeiten usw. - zugreifen können. Moodle bildet damit eine Schnittstelle zwischen Technik und Didaktik. Nähere Informationen zu Moodle an der Ruhr-Universität Bochum und die Möglichkeit zum Zugriff auf einen informativen Demokurs erhalten Sie hier:

Connect
Connect ermöglicht es z.B. Lehrenden und Studierenden, Webkonferenzen durchzuführen, aufzuzeichnen und jederzeit online abzurufen. Zudem werden in Connect Videoaufzeichnungen von Lehrveranstaltungen zur Verfügung gestellt. Connect basiert auf Flash und ist ohne Zusatzsoftware in einem beliebigen Webbrowser (Mozilla, Firefox, InternetExplorer etc.) zugänglich. Die Nutzer benötigen lediglich einen Internetzugang, einen Browser und das Flash-Plugin von Adobe. Das Flash-Plugin ist in fast allen Browsern enthalten oder kann bei Adobe herunter geladen werden. Kurz: Connect läuft fast überall!
(vgl. http://www.rubel.rub.de/connect)

Gaststudierende
Die Studierenden des Masterstudienganges "Kriminologie, Kriminalistik und Polizeiwissenschaft" werden als Gaststudierende an der Ruhr-Universität Bochum eingetragen. Auf eine Eintragung als ordentliche Studierende wird verzichtet, da dann zusätzlich zu den Studiengebühren für den Masterstudiengang (s. was kostet der Studiengang) weitere Gebühren anfallen würden (Semesterbeitrag in Höhe von ca. 250,00 €).

Prüfungsausschuss
Der Prüfungsausschuss ist für die BewerberInnenauswahl, Zulassung zum Studium, Exmatrikulationen, Noten und alle prüfungsrelevanten Vorgänge zuständig. Die Mitglieder des Prüfungsausschusses werden vom Fakultätsrat der juristischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum gewählt. Ihm gehören derzeit Prof. Dr. Thomas Feltes (Vorsitz), Prof. Dr. Stefan Magen, Prof. Dr. Klaus Schreiber, Jörn Olhöft und Leif Artkämper an.

Workload
Der Workload ist der in Zeitstunden ausgedrückte und erwartete Arbeitsaufwand, der für einen erfolgreichen Abschluss des Studiums notwendig ist. Er umfasst insgesamt 1500 Stunden. Rechnet man dies auf die Studiendauer herunter (4 Semester), kommt man auf etwa 2 Stunden pro Tag des Studiums für die Lerneinheiten (7 Tage/Woche). Der Workload ist aus Studierendensicht eine nicht ganz leicht fassbare Größe, da er je nach Lern- und Lesetempo sowie der eigene Vorkenntnisse individuell variieren kann. Für jedes Modul des Studiums ist der Workload gesondert ausgewiesen.

Zum Studium bewerben kann sich, wer einen Universitäts- oder Fachhochschulabschluss hat und eine mindestens einjährige Berufserfahrung in einem verwandten Berufsfeld nachweisen kann. Darüber hinaus ist für den Zugriff auf die Lehr- und Lernmaterialien ein schneller Internetanschluss erforderlich (DSL, möglichst mit Flatrate).

Copyright © 2017 - Alle Rechte vorbehalten - Designed by Wydra Grafik Design